Artikel:2600
zur Warengruppe Gemüse & Kartoffeln

Blumenkohl

Blumenkohl
Herkunft
Italien
Verband/Zertifikat
100% Bio
Handelsklasse
II
Artikelnummer
#2600
Preisangaben inkl. MwSt.
 
Herkunft
Italien
Verband/Zertifikat
100% Bio
Handelsklasse
II
Artikel
#2600
Blumenkohl
3.99€/Stück


Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis), auch Karfiol, Käsekohl, Blütenkohl, Traubenkohl oder Italienischer Kohl genannt, ist eine Zuchtsorte des Gemüsekohls (Brassica oleracea) mit fleischigen, in einem Kopf zusammenstehenden Blütensprossen, die als Gemüse gegessen werden. Anders als bei anderen Kohlsorten bildet sich der Blütenstand bereits im ersten Jahr. Werden die Pflanzen nicht geerntet, kommt es zum sogenannten Schießen, der gestauchte Spross streckt sich, und es werden gelbe Blüten und dann Samen gebildet.

Der Anbau erfolgt auf Feldern und privaten Gärten. Die Ernte im Freiland ist in Deutschland vom Frühjahr bis zum späten Herbst möglich. In Regionen mit mildem Winterklima (z.B. Bretagne, spanische Mittelmeerküste) kann Blumenkohl auch im Winter geerntet werden.

Blumenkohl stammt von der in Kleinasien beheimateten Urform Brassica oleracea var. silvestris ab und wird seit dem 18. Jahrhundert in Europa angebaut , zuerst in Italien, kurze Zeit später auch in Frankreich.

Die knospigen Blütenstände, die in den Handel kommen, sind in Deutschland in der Regel weiß bis elfenbeinfarben, da sie von Blättern umhüllt oder mit Folien abgedeckt und dadurch vor Licht geschützt waren. Anders als der eng verwandte Broccoli werden sie geerntet, bevor die Hüllblätter sich geöffnet haben und die Blüten voll entwickelt sind. Gelbe oder braune Flecken auf dem Blütenstand werden durch Sonneneinstrahlung bei unsachgemäßer Lagerung nach der Ernte verursacht und mindern die Qualität.

Blumenkohl kann roh oder gekocht gegessen werden. Er ist leicht verdaulich, von typischem, mildem Geschmack und reich an Vitamin C und Mineralstoffen. Zur Zubereitung wird er von den Blättern befreit, der Strunk gekürzt und eingeschnitten und der Kohlkopf im Ganzen etwa zwanzig Minuten in Salzwasser gegart oder zerteilt in Röschen 10 bis 15 Minuten gedünstet. Durch Zugabe von etwas Milch oder Zitronensaft bleibt er weiß. Romanesco behält seine frische grüne Farbe durch kurzes Abschrecken in Eiswasser. Serviert wird er klassisch mit zerlassener Butter, mit Holländischer Sauce oder Béchamelsauce, auf polnische Art mit in Butter geröstetem Paniermehl oder mit Käse überbacken.

Der Blumenkohl erfreut sich großer Beliebtheit und wird mittlerweile in vielen Gebieten auf der ganzen Welt angebaut. Neben Brokkoli und Artischocke zählt Blumenkohl zu den wenigen Gemüsearten, von denen man entweder Blüten oder Blütenstände verzehrt.
Die Bezeichnung Kohl leitet sich vom lateinischen caulis = Stengel ab. Das Wort Blumenkohl erklärt sich aus dem fleischig verdickten, noch nicht voll ausgebildeten Blütenstand (Blume).
Es gibt zahlreiche Sorten mit verschiedenen Kopfformen und Farben.

Botanisches:
Familie der Cruciferae (Kreuzblütler);
einjährige Pflanze; kompakter Blütenstand mit vielen Teilblüten; Blütenfarbe weiß oder gelb; Blätter sind grünlichblau, leicht gewellt und mit typischem Wachsüberzug; manche Sorten mit nach innen drehenden Herzblättern - "selbstdeckend" zur Erhaltung der weißen Blumenfarbe; tiefwurzelnde Pflanze.

Geschichtliches:
In der Antike und dem frühen Mittelalter war Blumenkohl in seiner heutigen Form unbekannt. Er stammt vermutlich aus dem östlichen Mittelmeergebiet. Als Heimat kommen das südliche Griechenland, Kreta und Zypern in Betracht. Genuesen brachten vermutlich 1490 die ersten Pflanzen auf das europäische Festland. Von Italien aus gelangte der Blumenkohl nach Frankreich, Flandern und Deutschland. Grüne und violette Sorten gab es in Italien schon vor 300 Jahren.

Verwendung:
Blumenkohl ist äußerst schmackhaft, gut verdaulich und für viele Speisen ohne großen Aufwand leicht anzurichten. Er eignet sich u.a. für Kranken- und Diätkost  sowie zur Bereitung von Kindernahrung.  
Es gibt eine Fülle von Blumenkohlrezepten: Rohkost und milchsaure Konservierung, Suppen, Beilagen, Aufläufe, Ausbacken oder das beliebte Blumenkohl-Curry.

Ernte:  
Es wird ein scharfes Messer benötigt.
Blumenkohl wird selektiv geerntet, d.h. man wählt aus dem Bestand nur die Köpfe aus, welche eine ansehnliche Größe haben, leicht gewölbt sind und eine feste Blume bilden. Die Blumenfarbe kann zwischen weiß und leicht gelblich variieren. Erst wenn die weiße Blume in dem dichten Blätterkopf  von außen sichtbar wird, sollte geerntet werden. Dazu mit dem Messer waagerecht die Blume unten abschneiden, so daß noch ein paar Außenblätter an ihr verbleiben (Schutz der Blume). Blumenkohl sollte schonend behandelt werden - er verliert leicht seine Ansehnlichkeit.
Lagerung:
Nur wenige Tage gekühlt lagerfähig.